Geschichte um Port Olpenitz

Modelregion Schlei
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on telegram
Share on email

Seit dem Jahr 2013 entsteht im ehemaligen Marienestützpunkt Port Olpenitz das OstseeResort Olpenitz. Bis Anfang der 2000 Jahre waren hier mehr als 2.200 mititärische und zivile Mitarbeiter der Marine beschäftigt.

Nachdem diese abgezogen war, versuchte sich ein Hamburger Investor an dem Projekt Port Olpenitz und damals war der Plan weit über 7.000 Übernachtungsplätze und eine Infrastruktur dort zu beheimaten. Diverse Streitigkeiten über den Bebauungsplan und das angrenzente Naturschutzgebiet brachten das Projekt allerdings zum Scheitern.

Als es 2011 zur Invsolvenz kam wurden verschiedene Bauabschnitte an diverse Interessenten verkauft. Doch Olpenitz hatte 2013 dann Glück im Unglück und so übernahm zu damaligen Zeitpunkt die Helma Ferienimmoblien GmbH einen Großteil der Flächen und entwickelte ein wesentlich besseres und schlankeres Konzept unter dem Namen OstseeResort Olpenitz. Heute, im Jahr 2019, sind fast 50% der Flächen mit Ferienhäusern, Ferienwohnungen und als Highlight mit 60 schwimmenden Ferienhäusern fertiggestellt.

Erstmalig im Jahr 2019 wird auch die notwendige Infrastruktur zur Verfügung stehen. So wird im März 2019 ein Edeka Market, mit Bäckerei und Bistro eröffenet. Dazu ziehen die ersten Geschäfte in die Flächen in das daneben entstehende Gebäute, Haus Klabautermann. Es bleibt also spannend, was die nächsten Monate passiert.