5 TIPPS FÜR DIE RICHTIGE FERIENHAUS AGENTUR

Ferienhäuser
   
  1. Regionale Marktübersicht verschaffen
  2. Gewünschten Service für sich definieren
  3. Full-Service oder nur Reinigung
  4. Genau auf die Kosten schauen
  5. Das Kleingedruckte lesen

Viele Menschen investieren in den verrückten Zeiten in Ferienwohnungen und Ferienimmobilien. Anstatt das Geld auf der Bank zu parken und gegebenenfalls noch Strafzinsen zahlen zu müssen, macht es durchaus Sinn, in seiner bevorzugten Urlaubsregion in Deutschland zu investieren. Denn auch schon vor Corona und aufgrund weiterhin niedriger Zinsen trägt sich auch mit wenig Eigenkapital eine schöne Ferienwohnung oder ein Ferienhaus praktisch von selbst.

Hat man aber den Vertrag unterzeichnet und ein Übergabedatum ist in Sicht, steht man erst einmal vor der Herausforderung, wie man sein Objekt nun optimal auslastet und verwaltet. Wir geben fünf Tipps, worauf Sie auch schon vor Kauf der Ferienimmobilie achten sollten und wie Sie, die für Sie richtige Ferienhausverwaltung bzw. Ferienhaus Agentur finden. 

1. Regionale Marktübersicht verschaffen

Verschaffen Sie sich zuerst vor Ort einmal eine Übersicht, welche Anbieter es dort gibt. Von großen, internationalen Agenturen bis hin zu kleinen und feinen

Objektverwaltern für Ferienimmobilien ist meistens alles vorhanden. Schauen Sie dabei nicht nur danach, ob es ein lokales Büro der Agentur gibt, sondern informieren Sie sich auch im Internet. Die großen verfügen oft über einen ortsansässigen Verkaufs- und Präsentationsraum, kleinere hingegen arbeiten meist aus einem Büro heraus. Gerade die kleineren Agenturen findet man oft nur über das Internet. Google Maps oder eBay Kleinanzeigen können da sehr hilfreich sein. Aber auch auf Facebook kann man sich über regionale Eigentümergruppen schnell und einfach informieren.

2. Gewünschten Service definieren 

Als zweiten Schritt sollten Sie sich überlegen, welcher Service für Sie wichtig ist? Sind Sie eher der Typ “Kapitalanleger” und wollen mit allem nichts zu tun haben, dann bieten die meisten großen Agenturen genau den Service, den Sie benötigen. Von der Vermietung bis zur Abrechnung erhalten Sie dort alles, was notwendig ist. 

Gehören Sie zu den Besitzern von hochwertigen Immobilien, haben vielleicht sogar selbst viel Herzblut in die Immobilie investiert und reisen dort auch gerne selbst hin, dann empfiehlt es sich eher eine kleine, individuelle Agentur zu nehmen. Wer sich zum Beispiel, statt eines anonymen Schlüsselkastens am Objekt, eher die persönliche Begrüßung und Verabschiedung der Gäste im Ferienhaus wünscht, sollte hier genau nachsehen. 

Fühlen Sie den möglichen Verwaltern Ihrer Ferienimmobilien auf den Zahn, wie die Kontrolle Ihrer Möbel und Gegenstände vor oder nach der Abreise funktioniert. 

Oft ist der Ärger groß, wenn Gäste Gegenstände entwenden oder kaputt machen.Für große Objektbetreuer ist es nahezu unmöglich, dies ohne persönliche Betreuung im Objekt nachzuvollziehen. 

3. Full Service oder nur Reinigung

Auch beim Service Angebot gibt es große Unterschiede, obwohl die Grenzen oft verschwimmen. Es gibt sogenannte Full-Service Ferienhausagenturen oder Reinigungs- & Schlüsselausgabe Dienste. 

Bei der Full-Service-Agentur kümmert sich der Anbieter praktisch um alles, was mit Ihrem Objekt zu tun hat. Er sorgt für genug Buchungen über seine Website und die großen Internetportale wie Booking.com, HRS.de usw., versendet die Buchungsbestätigung, kümmert sich um die Zahlungsabwicklung mit dem Gast und reinigt die Ferienwohnung. Sie erhalten monatliche Abrechnungen mit den aufgeschlüsselten Leistungen und eine Überweisung Ihres Guthabens. 

Kennen Sie sich aber selbst mit der Vermarktung und Vermietung aus, reicht Ihnen auch ein Anbieter, der nur den Schlüssel ausgibt und die Reinigung sicherstellt. Der Zugang zu den Ferienwohnungen lässt sich heutzutage auch bequem über Schlüsselkästen oder SmartHome Schließsysteme wie Nuki oder iLoq lösen. 

4. Genau auf die Kosten schauen

Kommen wir zum sicher wichtigsten Punkt: Die Kosten! Viele Eigentümer von 

Ferienhäusern und Ferienwohnungen finanzieren ihre Immobilie. In der Regel werden dabei 15 – 20% Eigenkapital und die Zusatzkosten mit eingebracht. Der Rest ist oft so kalkuliert, dass man bei einer durchschnittlichen Auslastung von 180 Tagen im Jahr problemlos die Tilgung und Zinsen bezahlen kann. Doch hier wird oft der Fehler gemacht, dass die Folgekosten nicht berücksichtigt werden.

Ferienimmobilien Agenturen nehmen in der Regel zwischen 20% und 25% vom erzielten Übernachtungspreis, netto! Für private Eigentümer bedeutet dies, dass die Agentur auf seine Provisionsabrechnung nun noch die Mehrwertsteuer berechnet. Damit dann nicht genug, hinzu kommt die von den Objektbetreuern an den Gast berechnete Endreinigung und Zusatzleistung wie z.B. ein Wäschepaket.. Die wird dem Gast berechnet, allerdings in der Abrechnung für den Eigentümer noch einmal steuerlich separat ausgewiesen und wieder mit 19% MwSt. abgerechnet. Dem Gast wird es nur mit 7% berechnet, da es eine Nebenleistung der Hauptleistung (Übernachtung) ist.

Legt man diese Kosten dann komplett brutto zusammen, landen von den 100,- EUR die ein Gast pro Übernachtung bezahlt hat, nur noch knapp 56,- EUR auf Ihrem Konto. Wie sich das steuerlich für jeden Einzelnen auswirkt, ist natürlich individuell anders. 

Schauen Sie ferner genau hin, wie ein Objekt zukünftig vermietet wird. Wird ein Pauschalpreis für die mögliche Anzahl von Personen abgerechnet? Oder handelt es sich um einen Preis für zwei Personen und jede Aufbettung kostet den Gast extra.

Welche Kosten sind in der Verwaltung Ihrer Immobilie mit enthalten? Einige Agenturen übernehmen zum Beispiel Reparaturen im Rahmen der vereinbarten Provision, andere berechnen jede Hausmeisterleistung oder Fensterreinigung separat. 

Der nächste Punkt ist, wie Sie an Ihren Umsatz aus der Ferienwohnung bzw. dem Ferienhaus kommen: Erfolgt die Abrechnung mit Ihnen erst nachdem der Gast abgereist ist? Dann bedeutet das unter Umständen, wenn Sie im Januar gekauft haben, erst einmal bis Sommer warten müssen, bevor relevante Umsätze an Sie fließen. 

Es gibt aber auch Agenturen, die mit festen Konditionen und kleinen Erfolgsprovisionen arbeiten. Der Vorteil hierbei ist, dass Sie immer mit einem festen Betrag pro Monat an Kosten rechnen können und nicht so starken Schwankungen bei Umsätzen und Kosten unterliegen. Es empfiehlt sich eine Tabelle zu erstellen und die Kosten einmal genau zu studieren.

5. Das Kleingedruckte gut lesen

Schauen Sie sich das Angebot und den Vertrag genau an. Prüfen Sie zuerst Vertragslaufzeiten und Kündigungsfristen. Die meisten Agenturen arbeiten mit sehr langen Laufzeiten und Kündigungsfristen. Natürlich nicht ohne Grund, denn ein SetUp eines neues Objektes kostet auch eine Ferienhausagentur viel Geld. Ist der Anbieter von seinem Ferienhaus Service aber überzeugt, sollten eine kürzere Kündigungsfrist kein Problem. 

Darüber hinaus sollten Sie prüfen, welche Services im Vertrag enthalten sind. Extra ausgewiesene Kosten für Fensterreinigung, Inventur, Hausmeister- oder Gartenservice usw. können schnell ins Geld gehen. 

Prüfen Sie auch was passiert, wenn Sie selbst Gäste oder Freunde in das Objekt einladen. Werden hierfür auch Kosten erhoben oder ist dies im Umfang der Provisionsabrechnung enthalten.

Zusammengefasst bleibt zu sagen, wer nicht viel mit der Vermietung und seinem Ferienobjekt zu tun haben will, ist bei großen Agenturen sicher gut aufgehoben. Für alle Inhaber von Ferienhäusern, die etwas mehr Service für sich und den Gast erwarten, empfiehlt sich sicherlich eine kleinere bis mittelgroße Agentur für Ferienwohnungen.